leitender Arzt
Dr. med. Winfried Weber
Naturheilverfahren Umweltmedizin Frauenheilkunde Selbstzahler- und Privatärztliche Praxis

Wilhelminenstr.35
64283 Darmstadt

Tel: +49(6151)4289931
Fax: +49(6151)4289932

Wenn die Schilddrüse krank macht

Immer mehr Menschen sind von einer krankhaften Veränderung ihrer Schilddrüse betroffen. Dabei handelt es sich nicht nur um ältere Menschen, schon im Kindes- und Jugendalter können Schilddrüsenerkrankungen auftreten.

Die Aufgabe der Schilddrüse besteht in der Produktion von Hormonen, die in vielfältige Stoffwechselprozesse unseres Körpers eingebunden sind. So wundert es nicht, dass sich Störungen der Schilddrüsenfunktion in Form von unterschiedlichsten Symptomen zeigen können.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion werden zu wenig lebensnotwendige Hormone gebildet. Antriebslosigkeit, Müdigkeit und mangelhafte Konzentration sind die bekanntesten Folgen. Doch die Betroffenen leiden oftmals auch unter extrem trockener und blasser Haut, spröden Haaren, Problemen mit der Verdauung, körperlichem Frösteln, unkontrollierter Zunahme des Körpergewichts oder gar unter Störungen des Monatszyklus.

Eine Schilddrüsenüberfunktion überschüttet den Körper mit übermäßig vielen Hormonen. Dieses äußert sich nicht nur in Form ständiger Gereiztheit, geistiger Unruhe und Schlafproblemen, sondern kann sich auch durch übermäßige Schweißproduktion, Angespanntheit, hohen Puls, Durchfall, übermäßigen Drang zum Essen und Verlust an Körpergewicht zu erkennen geben.

Die Funktionsfähigkeit der Schilddrüse kann durch Ultraschall und Bestimmung des Hormonstatus überprüft werden. Ist der Befund positiv, so ist eine Fehlfunktion möglicherweise auf einen Mangel an Jod zurückzuführen, da Deutschland nach wie vor zum Jod-Mangel-Gebiet zählt. Die körpereigenen Reserven dieses Spurenelements können durch einen regelmäßigen Verzehr von Seefisch und Jodsalz aufgefüllt werden. Zusätzlich sollte auf eine ausreichende Selenversorgung geachtet werden, weil Selen die Wirksamkeit der Hormone zusätzlich unterstützt.